Spielberichte
Stadien
Teams
zurück zur Auswahl  

Stadion: A. Le Coq Arena
Land: Estland
Zuseher: 280
Datum: 16.07.2006
Spielbeginn: 17:00
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Eingetragen von: Leini

Bild vergrößern

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Schiff Ahoi !
Heute gings also zum ersten Mal mit dem Schiff als Transportmittel zu einem Match. Mit dem Nordic Jet Liner verließen wir 4 (User baseline, Adminjunior, Adminwife sowie Admin selbst) um 10.30 den finnischen Hafen in Richtung Tallinn. Nach 90 Minuten Fahrt erreichten wir die ehemalige Hansestadt. Traumhaftes Sommerwetter war wieder einmal angesagt. Bis zum Anpfiff blieben uns noch 5 Stunden an Zeit. Ich staunte nicht schlecht als ich also nach 12 Jahren (damals noch mit Visum) wieder die Altstadt von Tallinn erblickte.
Die Häuser in der Altstadt wurden toll restauriert. Ebenso zu erwähnen  sind die Gastgärten welche dem durstigen Hopper auf das eine oder andere Gerstensaftgetränk Marke Saku oder Le Coq zu Verfügung stehen.

Nachdem also der erste Durst (bei diesen Temperaturen empfehlen ja auch die Ärzte viel zu trinken ;-)) gestillt war machte man sich dran die Altstadt von Tallinn näher unter die Lupe zu nehmen. Auf besonderen Wunsch von Adminjunior besuchte man unteranderem das hiesige mittelalterliche Foltermuseum. Bei Ansicht diverser Folterinstrumente wie Daumenschrauben, Streckbank, Folterstuhl sowie meinem persönlichen Favoriten: der Schädelquetscher, fiel mir spontan die Möglichkeit zum Einsatz dieser Geräte für besonders faule Bundesligaspieler ein. Wär doch mal was Neues vor Spielbeginn.

So jetzt wars aber an der Zeit sich Richtung Stadion aufzumachen. Nach kurzer Fahrt erreichten wir die  "A. Le Coq Arena". Vor dem hypermodernen Stadion wurde auf den Trainingsplätzen ein Jugendfußballturnier abgehalten. Plärrende Musik aus RiesenLautsprechern sowie die bekannten Logos diverser Sportausstatter sowie Getränkeerzeuger verrieten die Sponsoren.

Der Kauf der Tickets erfolgte an einem Tischchen, welches schnell aufgestellt wurde, im Schatten dieser hochmodernen Anlage. Anachronismus pur !
Man drückte also pro Ticket 50 estnische Kronen ab, und ging über eine schmale Treppe in die Arena.

30 Minuten noch bis zum Anpfiff und die Publikumskulisse bestand aktuell aus gerademal 30 Personen. Naja vielleicht kommen die Esten alle erst knapp vor Anpfiff, dachte ich mir.  Die Zeit bis zum Spielbeginn wurde genutzt um ein paar Pics zu machen.

JK Maag Tartu ein Tabellenmittelständler aus dem geografischen SüdOsten Estlands begann die Partie extrem motiviert. Die Mannschaft von FC Flora Tallinn wurde regelrecht am eigenen 16er eingeschnürt. Chance um Chance für die Gastmannschaft, einzig allein das Tor wollte nicht fallen. Gerade in dieser drückenden Sturm und Drangzeit der Gäste dann der erste wirkliche Konter der Heimmannschaft, welcher auch prompt mit einem Strafstoss nach Foul innerhalb des Strafraumes für FC Flora Tallinn belohnt wurde.
Mit diesem Treffer in der 38. Minute, Torschütze Nr.9 V. Zahovaiko gings dann auch ab in die Pause. Nach Wiederanpfiff dann wirklich ein packendes, spannendes und auf hohem technischen Niveau geführtes Fussballspiel. Chancen nun auf beiden Seiten. Herrliches Kombinationsspiel, schöne weite Pässe, traumhafte Spielverlagerung sowie Dribbelaktionen einzelner Spieler machten das Spiel hochinteressant und kurzweilig. Schade nur das dies vor einer mageren Kulisse von handgezählten 280 Zusehern erfolgte. Das 2. Tor für FC Flora Tallinn erzielt dann in der 60. Minute die Nr. 25, nach einem Corner von der rechten Seite volley am 5er stehend unter die Latte.
Herz was willst du mehr. Eine wirklich äußerst sehenswerte Partie neigte sich dem Ende zu.

Nach dem Spiel fuhr man dann mit der Straßenbahnlinie 6 wieder ins Zentrum von Tallinn, von wo man nach kurzem Verpflegungsstopp per Pedes Richtung Hafen zog. Nach 1stündiger Warterei im Hafengelände gings dann wieder mit dem Katameran zurück nach Helsinki.

An dieser Stelle auch großes Lob an den Adminjunior der mit seinen nahezu 8 Lenzen diese 17 stündige Groundhoppertour wirklich mit Bravour gemeistert hat. (Naja, halt genauso fussballdeppert wie der Vater ;-)


zurück zur Auswahl