Spielberichte
Stadien
Teams
zurück zur Auswahl  

Stadion: Gerhard-Hanappi Stadion
Land: Österreich
Zuseher: 17450
Datum: 06.08.2005
Spielbeginn: 19:30
Ergebnis: 3:1 (1:1)
Eingetragen von: Leini

Bild vergrößern

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
 
"Das Derby hat eigene Gesetze.........."
Wer hat diesen Spruch nicht auch schon 100x gehört. Doch was solls, man gewöhnt sich ja an alles. Wiedereinmal war es soweit. "Derbytime" in Hütteldorf. Ein Wiener Derby im ausverkauftem "St. Hanappi" das vorallem für die Rapid Fans das bessere Ende hatte. (Endlich, ...auf Statistiken möchte ich aber jetzt nicht näher eingehen..:-)

Doch der Reihe nach. Kaum hatten Admin, Adminjunior sowie B.K. plus Flamme die Sitzplätze gestürmt kam es auch schon zum ersten Toralarm.

Was war passiert?

Nach Ballverlust von Adamski zog Bejbl in der 5. Minute beim Norwegischen Austrianer Rushfeld die sogenannte "Notbremse". Der darauf folgende Freistoß aus halbrechter Position ging unglücklicherweise nicht nur an Freund und Feind vorbei, sondern auch am irritierten Helge Payer zum 0:1 ins Tor.

Na sehr super !

Aber es dauerte nicht lange und Peter Hlinka konnte mit einem wuchtigen Kopfball in der 31. Minute für den Ausgleich sorgen.
Eine packende, spannende sowie emotionsgeladene erste Halbzeit ging zu Ende.

In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Ein ständiges Hin- und Her, fast schon handballmäßige Spielzüge ließen das Mittelfeld schnell hinter sich. Ununterbrochen wurde gestürmt und verteidigt, gestürmt und verteidigt..........
Sicher das beste Derby seit Jahren.
Dann die 68. Minute. Der eingewechselte Akagündüz wurde im Strafraum von Papac niedergestreckt. 11-Meter!
Valachovic statt Hofmann legte sich den Ball auf den Penaltypunkt, atmete kurz durch, und schoß scharf ins untere linke Eck zum für Torhüter Safar unhaltbaren 2:1 ein.

Jubel !

Die Antwort der Veilchen war ein wahres Powerplay. Ein spektakulärer Fallrückzieher von Rushfeldt sowie ein Eckball von Ceh direkt auf die Latte des Rapidgehäuses ließ die Grün-Weißen erzittern. Endgültig von ihrer Angst befreite Dollinger dann die Hütteldorfer in der 89. Minute, als er Safar überspielte und die Kugel zum 3:1 ins gegnerische Gehäuse versenkte.

Aus, Ende. 3:1

Endlich wieder 3 Punkte gegen die Veilchen.

Fazit:
Ein packendes, rassiges, auf internationalem Niveau geführtes Wiener Derby im ausverkauftem "St. Hanappi" mit 4 Toren.


zurück zur Auswahl