Spielberichte
Stadien
Teams
zurück zur Auswahl  

Stadion: Anfield
Land: England
Zuseher: 43189
Datum: 09.12.2006
Spielbeginn: 15:00
Ergebnis: 4:0 (0:0)
Eingetragen von: Leini

Bild vergrößern

Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
The North Line - Match 3 - LIVERPOOL FC vs. FULHAM
You will never walk alone !

Am 4. Tag unserer Groundhoppertour gings also zu den „Reds“ nach Liverpool,der Stadt im Nordwesten Englands an der Mündung des Flusses Mersey.

Als heutiger Fahrer wurde Bernd „The Bread“ auserkoren. Neben der Eigenschaft als excellenter Chauffeur konnte auch die Tatsache seines vorabendlichen mässigen Alkoholkonsums überzeugen.

Bis zum Spiel um 15.00 Uhr waren es noch gut 5 Stunden Zeit. Also rauf auf die Autobahn und die Maut sparend nicht über Birkenhead sondern über einen kleinen Umweg (gell Stefan ?!?) via Manchester nach Liverpool.
Mitten im Zentrum dann im Holiday Inn an der Lime Street die Zimmer gecheckt, und sofort wieder runter an die Lobby um so schnell wie möglich an die Anfield Road zu unseren hinterlegten Karten zu kommen. Zu Fuß zu weit, und mit den Öffis nicht vertraut, kaperte man kurzer Hand ein Taxi um mit Stil ans Ziel unserer Träume zu gelangen.

Gut 2 Stunden vor Anpfiff waren wir nun am KOP-End um unsere reservierten Karten in Empfang zu nehmen. Tadellose
Organisation sei an dieser Stelle erwähnt (...grins).

Nach Erhalt unserer Eintrittsberechtigungen gings noch mal ne Runde um das Stadion. Bill Shankley Statue, The KopEnd,  Anfield Road, Hillsborough-Memorial und das “You”ll never walk alone”-Eingangstor sorgten für ein gepflegtes „Warm-Up“.

Nun aber gings hurtig auf unsere Plätze. Noch schnell ein Riesen-Hot-Dog, sowie eine Tasse Tee besorgt, Fotos gemacht und jetzt mal in Ruhe 30 Minuten vor Spielbeginn an unseren Plätzen sitzend einfach nur die Atmosphäre aufgesaugt.

Und da waren sie, die in meinen Kindheitsträumen immerwiederkehrenden Bilder meiner Helden in Aktion: Grame Souness, Kevin Keegan, Kenny Dalglish, Ian Rush, John Toshack, Ray Clemence………mein Gott, ich bin da, hier an der Anfield Road.
Und jetzt kam natürlich was kommen musste.
Nachdem sich das KOP-End bis auf den letzten Platz füllte, und es auch nur mehr wenige Augenblicke bis zum Spielbeginn waren wurde aus zig-tausenden Kehlen zeitgleich angestimmt:

When you walk through a storm
Hold your head up high.
And don’t be afraid oft the dark.
At the end of the storm
There s a golden sky and the sweet, silver song of a lark.
Walk on, through the wind, Walk on trough the rain.
Though your dreams be tossed and blown.
Walk on, walk on with hope in your heart,
And you ll never walk alone, You ll never walk alone.

Anmerkung: Überzeugt euch doch selbst davon und seht /hört mal unter VIDEOS rein.

DAS SPIEL:
Noch schwer traumatisiert von der Benchmark aller Schlachtgesänge fiel mein Blick wieder klar und deutlich auf das bereits aufgenomme Spielgeschehen unten am Rasen. Die Gäste aus Fulham begannen ohne Respekt und machten in den ersten 15 Minuten eine durchaus gute Figur. Das wars dann auch schon. Die Reds diktierten von nun an das Spiel. Einzig allein die Tore wollten in der 1. Spielhälfte nicht fallen. Nachdem wir das nun auf unserer Reise ja schon gewohnt waren, bis dato fiel kein einziges Tor auf der uns näheren Seite, konnte es für die 2. Spielhälfte ja durchaus spannend werden, denn die immer stärker aufspielenden Reds stürmten nun auf das für uns weiter entfernte Gehäuse.

Und wie die Torlawine in Gang kam.

Gerrard (54), Carragher (60), Garcia (66), Gonzalez (90) waren die Protagonisten des nun stattfindenden Torregens.
4:0 für die Hausherren gegen die „Cottagers“ aus London.
Man verweilte noch einige Zeit nach Schlußpfiff im Rund (äh, eigentlich im „eckigen“)bevor uns die Stewards der Reinigungsgarde resch zum Gehen aufforderten. Für Mitbringsel aller Art wurde dann auch noch der Shop der Reds gestürmt.

Liverpool:
Reina, Riise, Agger, Carragher, Finnan, Garcia, Alonso, Gerrard MBE (c), Pennant, Bellamy, Kuyt
Subs - Crouch, Dudek, Fowler, Gonzalez, Hyypia

Fulham:
Lastuvka, Rosenior, Knight, Pearce, Volz, Boa Morte (c), Brown, Diop, Jensen, McBride, Radzinski.
Subs - Batista, Christanval, Helguson, John, Routledge

FAZIT:
Für mich persönlich ging wirklich ein großer Traum in Erfüllung. Der in meinen Vorstellungen existierende Mythos Anfield Road wurde zu 100% bestätigt. Die Mutter aller Stadiengesänge war schlicht und ergreifend das Highlight aller jemals gehörten Interpretationen. Ehrlicherweise und ohne Verklärtheit muss man aber auch den sonst recht lauen Support während der restlichen Spielzeit erwähnen.


zurück zur Auswahl