Spielberichte
Stadien
Teams
zurück zur Auswahl  

Stadion: Sportclubplatz
Land: Österreich
Zuseher: 5480
Datum: 23.03.2007
Spielbeginn: 19:30
Ergebnis: 1:1 (1:1)
Eingetragen von: Leini

Bild vergrößern

Bild vergrößern
Bild vergrößern
 
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Auf nach Dornbach !
Lang ist`s her seitdem der Verfasser dieser Zeilen zum letzten Mal diesen historischen Boden betrat.
Es muß zu einer Zeit gewesen sein in der die Heimmannschaft wohl noch Wiener Sportclub (mit c) hieß. Unter diesem Namen errang man (ohne meiner persönlichen Anwesenheit)  3 Meistertitel, 1 Cupsieg, 1 Challenge-Cupsieg, 8 Siege beim traditionsreichen Stadthallenturnier und unzähligen Triumphe - wie das legendäre 7:0 gegen Juventus. Nicht weniger als 2.319 Meisterschaftsspiele bestritt der WSC von 1911 bis 2001. Im Herbst 2001 trat die Fußballsektion des Dornbacher Traditionsvereins bisher zum letzten Mal in Erscheinung. Der Wiener Sportklub (mit k)  wurde durch Mitglieder der Fußballsektion des Wiener Sport-Club gegründet und wird als eigenständiger Verein geführt, der im Jahr 2002 den Spielbetrieb des Wiener Sport-Club übernommen hat. Dem raschen Aufstieg in die Red Zac Erste Liga folgte leider ein ebenso rascher Abstieg in die Regionalliga Ost. Größter sportlicher Erfolg war der 2. Platz beim T-Mobile-Hallencup im Jänner 2003 - hinter Austria Wien und vor mehreren Bundesliga-Vereinen wie Rapid und Admira-Wacker-Mödling.

Soviel zum geschichtlichen Teil der Ausführung.

Nun aber zum Spiel:

Unter sintflutartigen Regenschauern machten sich also Admin incl. Adminjunior auf den Weg nach Dornbach, quasi gleich ums Eck.
1 Stunde vor Anpfiff nahmen wir auf der Haupttribüne im Dunkel Platz. Flutlicht gabs erst so c.a. 30 Minuten vor Anpfiff. (Sekunden nach Beendigung des Spiels wurde ebenfalls „ der Stecker gezogen“ Ironie: Hauptsponsor des WSK = Wien Energie).Gemeinsam mit über 5000 Anwesenden zeigte man sich erfreut als der Schiri der heutigen Begegnung den Platz fürs Spiel freigab. Beide Wiener Vereine kämpfen also um den Aufstieg in die RED-ZAC-Liga.(Anm. 2. Liga Österreichs)

Im heutigen Traditionsderby der ehemaligen Giganten hat die Vienna die leicht besseren Karten. Der Sportklub „muß“ heute gewinnen um im Kampf um den Aufstieg in welchen auch noch Schwadorf sowie PSV-Team für Wien involviert sind zu bestehen.

Der Regen wurde immer stärker. Wahnsinn, in dieser Intensität habe ich Niederschlag noch selten erlebt.
Der am Anfang sich noch als gut präsentierte Rasen verwandelte sich innerhalb von wenigen Minuten zu einem sehr schwer bespielbaren Terrain. Passend zu diesen Wetterverhältnissen nun auch der Kick.
Englisch pur. Super Zweikämpfe, rassig und hart dominierten das Spiel. Ein offener Schlagabtausch. Plötzlich eine abgefälschte Flanke von Pürk. Einer von den zwei im Abseits stehenden Vienna-Kickern, nämlich Pusic, drückte die nasse Haut aus c.a. 10 Metern ins Netz.

0:1 aus Sicht der Hausherren. (Unglaublich Fehlleistung des Linienrichters)

Kurz vor der Pause, als vielleicht niemand mehr damit rechnete, gelang dem WSK aber doch noch der Ausgleich. Wie so oft ließen sich Königshofer und Pistrol auf der linken Seite nicht vom Ball trennen, Niefergall ließ die hohe Hereingabe von Markus Pistrol auf Frenzl abtropfen, der mit einem Gewaltschuss via Latte den Ball zum Ausgleich ins Netz beförderte.

Ausgleich: 1:1. Was für ein Tor !

Die 2. Spielhälfte war dann geprägt vom Kampf: Mann gegen Mann. Es goß wie aus Kübeln. Die treuesten der SportklubFans waren zu diesem Zeitpunkt wirklich nicht zu beneiden. Auf der Friedhofstribüne welche als einzige ohne Dach auskommen muß peitschten die „Freunde der Friedhofstribüne“ ihre Mannen vorwärts. Besonders spektakulär das ungewöhnliche Klirren von Schlüsseln, welches vor Eckbällen bzw. Freistößen praktiziert wird. Kultig !
Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste aus Döbling aber die klar bessere Mannschaft. 2 Riesenchancen kurz vor Ende des Spiels wurden aber nicht genutzt. So blieb es also beim Unentschieden.

Fazit:

Knapp 6000 Zuseher bei einem Regionalligamatch sprechen eine deutliche Sprache. Mir persönlich gefiel vor allem die Tatsache: „Rasen zu riechen“ sowie „englische Atmosphäre zu atmen“.

An dieser Stelle auch Grüße an: Michael, Robert u. Robertvater, Stefan, Klaus, Andreas B., Christian G.,Harald M. sowie Werner H. aus dem Ländle.


Statistik:

Wiener Sportklub:
Endress, Königshofer, Szabo, Lipa, Frenzl, Pistrol, Cehajic, Holemar (69. Günes), Niefergall, Bozkurt, Viana (87. Neidhart)
Fernwärme Vienna:
Fuka, Sulzer, Cvetkovic, Dietrich, Bjelovuk, Duran, Zechner (76. Król), Pürk (84. Toprak), Pusic, Fading, Dudic

Torfolge:
0:1 (20.) Pusic
1:1 (43.) Frenzl

Dornbach, 5.400, SR Schmid IV



zurück zur Auswahl